Sexualberatung & Sexualtherapie

Der Fokus auf Intimität und körpersprachliche Kommunikation

Der Arbeitsansatz der Privatpraxis integriert die systemische Sichtweise mit dem Ansatz der emotionsfokussierten Therapie nach Prof. Les Greenberg / Prof. Rhonda Goldman). Das Verständnis der Sexualität und die darauf aufbauende Vorgehensweise der Paar- und Sexualtherapie sind zudem sehr von dem Konzept der syndiastischen Sexualtherapie beeinflusst und geprägt.

Vgl. nach Quelle: Beier, Loewit, Ahlers, Pauls (2004), Lust in Beziehung - Einführung in die syndiastische Sexualtherapie, Berlin: Springer : Der syndiastische Ansatz der Sexualtherapie rückt zunehmend ab von Symptomen und gestörten Sexualfunktionen und richtet sich aus auf Beziehungszufriedenheit und Beziehungsqualität.

Auf der Webseite der Syndiastischen Sexualtherapie können Sie mehr über diesen, vom Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin in Berlin entwickelten, paarbezogenen Therapieansatz erfahren und entsprechend zertifizierte Ansprechpartner finden.

Themen der Sexualtherapie

Alle Anliegen, die Sie als Paar oder Einzelperson in Bezug auf Sexualität beschäftigen, sind willkommen:

    • Unzufriedenstellende Kommunikation und Beziehungsgestaltung im Bereich Sexualität
    • Partnerschaftliche Krisen aufgrund von Enttäuschungen oder Vertrauensbrüchen wie z.B. durch Offenlegung sexueller Außenkontakte oder Konfrontation mit den, vom Partner bisher ausgelagerten oder verdeckten Seiten der Sexualität
    • Sexuelle Funktionsstörungen (wie z.B. gesteigertes oder nachlassendes sexuelles Verlangen, Orgasmusstörungen, Erektionsstörungen, Scheidenkrampf, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr)
    • Sexuelle Identität
    • Umgang mit (noch) unerfülltem oder einseitig empfundenen Kinderwunsch
    • Verständnis und Umgang mit dem eigenen oder partnerschaftlichen sexuellen Erleben und Verhalten
    • Umgang mit Emotionen in den Bereichen Sexualität und Intimität
    • Fragen zur eigenen Geschlechtsidentität, sexuellen Orientierung oder Präferenz
    • Sexualität und Älterwerden
    • Sexualität und körperliche / geistige Beeinträchtigungen